PRESSEMITTEILUNG: Bredal auf der Agritechnica

Bredal A/S: Agritechnica Halle 9, Stand B14

Bredal auf der Agritechnica 2019

Neue Standards bei Kalk- und Düngerstreuern: Dank eines neu entwickelten, ausklappbaren Streuwerks wird die Streubreite nahezu verdoppelt.

 

Bredal stellt auf der Agritechnica 2019 seine innovative Baureihe von Kalk- und Düngerstreuern vor. Diese sind mit einem neu konzipierten, ausklappbaren XE-Streuwerk samt Section Control versehen. Dadurch wird die Streubreite maßgeblich vergrößert: Sie beträgt bei Kalk bis zu 30 Meter und bei Handelsdünger bis zu 48 Meter. Durch GPS-gesteuerte Sektionskontrolle und das Randstreuen erreichen diese Streuer ein hohes Maß an Präzision. Das Unternehmen setzt in den Verkauf hohe Erwartungen.

Bredal A/S hat sich auf die Herstellung von Kalk- und Düngerstreuern spezialisiert. Zur Agritechnica 2019, die vom 10. bis 16. November in Hannover stattfindet, setzt das Unternehmen alle Hebel in Bewegung. Dort wird Bredal seine neue, gezogene K-XE-Serie vorstellen, die aufgrund eines neu entwickelten, sechs Meter breiten, aufklappbaren XE-Breitstreuwerks Kalk mit einer Streubreite von bis zu 30 Metern ausbringt.

 Darüber hinaus zeigt Bredal A/S ein weites Spektrum an Streuern zur Ausbringung von Mineraldünger, das sowohl am Kraftheber montierte als auch gezogene Streuer umfasst. Alle Modelle können mit ISOBUS-Elektronik und GPS-gesteuerter Section Control (Abschnittskontrolle) ausgerüstet werden. Auf diese Weise kann die Dosierung angepasst und der Dünger mit hohem Präzisionsgrad ausgebracht werden – eine Funktion, die in der Branche auf eine wachsende Nachfrage stößt.

 

XE-Streuung – bis zu 30 Meter bei Kalk

 

XE steht bei Bredal für „extended version“ – eine Bezeichnung, die ins Schwarze trifft. Wird das hydraulisch angetriebene XE-Streuwerk ausgeklappt, sind die beiden Streuteller in einem Abstand von sechs Metern zueinander positioniert. Zwei leistungsstarke Transportbänder sorgen für ihre Beschickung. Dadurch wird die Arbeitsbreite für die Ausbringung von Handelsdünger auf 48 Meter erhöht – bei Kalk sind es bis zu 30 Meter. Dies entspricht wiederum fast einer Verdoppelung, da die maximale Streuung für Kalk früher bei 12 bis 16 Metern lag. Durch den neuen Standard auf dem Markt lässt sich der Zeitraum für die Kalkung ausdehnen.

 

Das XE-Streuwerk gibt es für die Anhänge-Düngerstreuer K105XE, K135XE und K165XE, die für das Ausbringen von Kalk und Handelsdünger eingesetzt werden können. Die Streuaufbauten verfügen über ISOBUS-Elektronik und können zudem mit einem Wiegesystem (mit Wägezellen), GPS-gesteuerter Schaltung und Randstreuen sowie GPS-Applikationskarten versehen werden. Eine breite Auswahl an Streutellern ermöglicht einen optimierten Einsatz dank der Einstellungsmöglichkeiten für die verschiedenen Kalk- und Düngerqualitäten. Das größte Modell, K165-XE, hat ein Fassungsvermögen von bis zu 25 Tonnen Kalk. Alle drei XE-Modelle können bis zu 2.200 Kilogramm pro Minute streuen.

 

„Mit der Streubreite von 30 Metern können Fahrgassen für die Kalkdüngung genutzt werden, wenn die Saat ausgebracht ist. Das verlängert den Zeitraum für die Kalkung, und die Kapazitäten können somit besser ausgelastet werden“, erläutert Anders Buhl, Direktor von Bredal A/S.

 

K-XE-Anhänge-Streuer haben bei Handelsdünger eine Streubreite von bis zu 48 Metern. Bei Düngemitteln mit problematischen Rieseleigenschaften, wie beispielsweise Urea, beträgt die Reichweite bis zu 40 Meter. Dies wiederum ermöglicht das Präzisionsdüngen mit 36 Metern Fahrgassen-Abstand.

 

Große Nachfrage nach dem ersten Prototyp

 

Der Prototyp des XE-Streuwerks ist auf der Agritechnica 2017 vorgestellt worden. Das Interesse daran war damals sehr groß. Das Konzept ist nunmehr fertig und umfasst auch Section Control. Seit der ersten Präsentation sind die K-XE-Anhänger lediglich in begrenzter Anzahl hergestellt worden, um die Baureihe zu optimieren und Einsatzerfahrungen zu sammeln. Zum Jahreswechsel wird die Herstellung der K-XE-Reihe auf Hochtouren anlaufen.

 

„Die große Herausforderung besteht darin, den Produktionsprozess zu optimieren, sodass wir mehr K-XE-Anhänger herstellen und damit die wachsende Nachfrage bedienen können. Zurzeit sind wir bei April 2020 angelangt, was die Lieferung neuer Aufträge anbelangt“, sagt Anders Buhl, Direktor von Bredal A/S.

 

Düngerstreuer mit Exakt-Breitstreuwerk

Im Bereich der Ausbringung von Mineraldünger zeigt Bredal seine gezogenen Düngerstreuer F8 und F10 sowie den Anbau-Düngerstreuer Bredal F4. Diese Düngerstreuer sind allesamt computergesteuert und basieren auf der ISOBUS- Plattform, die laut Bredal sehr gut funktioniert und inzwischen Marktstandard ist.

Die Streuer, die mit der jüngsten Generation der Computertechnologie aus dem Hause Bredal ausgerüstet sind, verfügen über Section Control für eine abgestufte und gleichmäßige Düngung auf Keil-, Rest-, Grenz- und Vorgewendeflächen sowie über einen Neigungssensor, der die Dosierung im Einsatz auf unebenem Terrain anpasst.

Die Sektionskontrolle ist mit bis zu zwölf Sensoren ausgestattet. Die Dosierung kann über Zuteilungskarten erfolgen, die erfasste Felddaten enthalten, wie CropSat-Satellitenbilder oder N-Sensorkarten.

 

„Der Anteil von Streuern mit ISOBUS-Computersteuerung wächst und macht inzwischen einen großen Teil unseres Verkaufs aus“, verrät Anders Buhl.

 

Professionelle Ausstattung muss zuverlässig sein – bei jedem Einsatz

 

„Die klassischen Bredal-Werte – einfach, präzise und betriebssicher – priorisieren wir nach wie vor“, betont Anders Buhl. „So halten wir an unserem Konzept der Streuteller fest. Dies ist immer noch die effektivste und einfachste Lösung. Andere Modelle mit Streuauslegern und luftunterstützter Streuung verursachen, was die Kapazität und Sensibilität der verschiedenen Düngerarten auf dem Markt angeht, nach unserer Auffassung wesentlich mehr Probleme.“

„Wir beliefern professionelle Kunden, die darauf angewiesen sind, dass ihre Maschinen laufen, ohne dabei Kompromisse zulasten der Präzision eingehen zu müssen. Darum gehören vornehmlich Maschinenstationen und die größten landwirtschaftlichen Betriebe zu unserer Kundenklientel. Unsere Modelle mit Streutellern, eventuell ergänzt durch Section Control, gewährleisten einen hohen Grad an Genauigkeit in den verschiedenen Disziplinen der teilflächenspezifischen Ausbringung, wie beispielsweise beim Rand- und Keilstreuen sowie beim angepassten Dosieren“, resümiert Anders Buhl von Bredal.